Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
  • Die eingerüstete Fassade der Jesuitenkirche St. Josef © Kirche in Not
  • Darstellung „Tod des heiligen Josef“ in der renovierten Jesuitenkirche. © Kirche in Not
  • Bauarbeiten in der Jesuitenkirche. © Kirche in Not

Libanon: Bei Explosion in Beirut beschädigte Kirche öffnet wieder

„Kirche in Not“ unterstützt Instandsetzung der Beiruter Jesuitenkirche

Ein knappes Jahr nach der Explosion im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut kann die Jesuitenkirche St. Josef im Juli wieder ihre Pforten öffnen. Das weltweite päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not (ACN)“ unterstützt die Renovierungsarbeiten massgeblich.

Die 1875 erbaute Jesuitenkirche liegt im Stadtteil Aschrafiyya in der Beiruter Altstadt. Der mehrheitlich von Christen bewohnte Bezirk liegt nur rund drei Kilometer vom Hafen entfernt, wo am 4. August 2020 über 2700 Tonnen Ammoniumnitrat in die Luft gingen. Dabei wurden rund 200 Personen getötet und über 6000 verletzt. Tausende Gebäude in der Stadt wurden beschädigt, viele Menschen sind obdachlos geworden.

„Kirche in Not (ACN“ hat nach der Explosion über 5,3 Millionen Euro für die Menschen im Libanon bereitgestellt. Damit wurden Nothilfen und Lebensmittellieferungen finanziert; aktuell unterstützt das Hilfswerk den Wiederaufbau von Kirchen, Konventen, Kindergärten, Schulen und weiteren christlichen Einrichtungen in der Hauptstadt. Über 300.000 Euro flossen in die Instandsetzungsarbeiten der Jesuitenkirche und weiterer zerstörter Gotteshäuser in der Beiruter Altstadt.

95 Prozent der Glasfenster zerborsten

„Die Josefskirche wurde durch die Explosion schwer beschädigt. Die Fensterrahmen und Holztüren wurden zerstört, auch das Dach war schwer in Mitleidenschaft gezogen“, erklärte der verantwortliche Bauingenieur Farid Hakimé gegenüber „Kirche in Not (ACN)“. 95 Prozent der Glasfenster waren durch die Explosion zerborsten. Auch die Zwischendecke, die Beleuchtung und die Dachbalken, die noch aus der Erbauungszeit der Kirchen stammen, waren beschädigt. „Nach der Explosion traten an der Decke und am Kirchenbau zahlreiche Risse auf“, sagte Hakimé. Immerhin sei die Kirche nicht einsturzgefährdet gewesen, so dass die Renovierungsarbeiten rasch beginnen konnten.

Jesuitenpater SalahAbou Jaoude, der die Josefskirche betreut, teilte „Kirche in Not“ mit: „Die neuen Türen werden in den kommenden Tagen geliefert und eingebaut. Auch die Maler- und Elektroarbeiten gehen dem Ende zu, und jetzt beginnt die Installation der Zwischendecke.“

Im Juli sollen dann wieder in größerem Rahmen Gottesdienste in der Kirche gefeiert werden. Die Jesuitenkirche St. Josef beherbergt zahlreiche internationale Gemeinden. Gottesdienste werden unter anderem auf Arabisch, Englisch und Französisch gefeiert. Messen finden auch im maronitischen Ritus statt. Die Jesuiten betreiben in Beirut unter anderem eine Universität, die ebenfalls den Namen des heiligen Josef trägt und zu den größten Bildungseinrichtungen im Nahen Osten gehört.